Angstrom Powers wasserstoffbetriebene Handys (links) und Brennstoffzellen (rechts). Bildnachweis: Angstrom Power

Ein kanadisches Unternehmen hat einen bedeutenden Schritt in der Entwicklung von Mobiltelefonen mit Wasserstoffantrieb getan. Im Gegensatz zu früheren Versuchen mit Wasserstoff betriebenen Telefonen ermöglicht der Prototyp von Angstrom Power, dass die Brennstoffzelle bequem in das Telefon passt und zwischen dem Auftanken doppelt so lange hält wie mit Lithium-Ionen-Batterien betriebene Telefone.

Die wasserstoffbetriebenen Motoslvr-Handys von Angstrom Power waren letzte Woche auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas zu sehen. Die Brennstoffzellenversion sieht identisch mit der Batterieversion aus, aber ein weiterer Vorteil der neuen Technologie besteht darin, dass sie in nur 10 Minuten betankt werden kann.

Wie Paul Zimmerman von Angstrom Power erklärt, liegt der Hauptvorteil der Technologie in der Möglichkeit, die Brennstoffzelle in das Telefon selbst einzubauen, anstatt sie an ein externes Gerät für die Stromversorgung anzuschließen. Mit dem Design der "Micro Hydrogen" -Technologie hofft Zimmerman, dass das Unternehmen 2010 seine ersten kommerziellen Brennstoffzellen-Handys auf den Markt bringen und von dort aus wachsen wird. Wenn Brennstoffzellen ihre Leistungsversprechen erfüllen, könnte der Markt Hunderte von Millionen von Geräten umfassen.

Es gibt jedoch einige Hindernisse, denen sich Brennstoffhandys gegenübersehen, einschließlich Sicherheit und Komfort. Angstrom Power - und andere Unternehmen auf dem Markt - müssen nachdrücklich nachweisen, dass die Telefone nicht explosionsgefährdet sind. Angstrom Power sagt, es hat seine Telefone in einen brennenden Grill geworfen und sie konnten die Hitze unbeschadet überleben.

Ein weiteres Problem bei Brennstoffzellen-Telefonen ist die Tatsache, dass Benutzer ihre Telefone nicht einfach anschließen können, um sie aufzuladen. Vielmehr müssen sie Wasserstoff kaufen, was bedeutet, dass Geschäfte ihn verkaufen müssen. Oder Lebensmittelgeschäfte und Tankstellen müssten Wasserstoffkioske bereitstellen. Angstrom probiert jedoch eine andere Idee aus. Das Unternehmen entwickelt eine wasserbetriebene Einheit für den Hausgebrauch, bei der Benutzer einfach Wasser einfüllen, um die Betankung zu aktivieren.

Angstrom arbeitet derzeit mit weltweit führenden Batterieherstellern, Herstellern von tragbaren elektronischen Geräten und Mobilfunkanbietern zusammen, um die Kommerzialisierung seiner Micro-Hydrogen-Technologie voranzutreiben.

Via: Angström Power
und der Finanzposten