(Phys.org) - Das US-Patent- und Markenamt hat sechsunddreißig für Apple erteilte Patente veröffentlicht. Offenbar hat Apple zwei dieser Patente hervorgehoben. Man hat mit Multitouch-Displays zu tun. Das Multitouch-Patent bezieht sich auf Sensorfelder, die kapazitive Sensoren zum Erfassen und Lokalisieren von Berührungsereignissen verwenden. Das andere Patent hat mit neuen Formen von Glas für iDevices zu tun, z. B. für das iPhone und das iPad. Einer der Vorteile des von Apple vorgeschlagenen Verfahrens für Glas ist, dass es keine gefährlichen Chemikalien und Gase enthält.

Bei der Präsentation der von Thayne Miller im Juli letzten Jahres eingereichten Erdungsverbindung für die Rückwand des Berührungssensors wurde zunächst festgestellt, dass, wenn Berührungssensoren das Vorhandensein und den Ort eines Berührungsereignisses korrekt identifizieren sollen, die Rückwand des Berührungssensors korrekt ist Touch Sensor Panel muss zuverlässig geerdet sein. Ist dies nicht der Fall, verhalten sich die Sensoren möglicherweise sporadisch und stellen Berührungsereignisse falsch dar oder fallen aus.

Berührungssensoren können das Berührungsereignis falsch darstellen. Diese falschen Darstellungen können Fehler am Ort eines Berührungsereignisses oder das Erkennen einer Phantomberührung beim Fehlen eines tatsächlichen Berührungsereignisses umfassen, sind jedoch nicht darauf beschränkt Sensoren können insgesamt ausfallen. " Das Patent besagt, dass die verschiedenen Ausführungsformen in der Offenbarung entworfen sind, um eine zuverlässige Masseverbindung auch bei Vorliegen von Fehlerzuständen bereitzustellen.

Das Bereitstellen einer zuverlässigen Erdungsverbindung für die Rückwandplatine kann nützlich sein, um einen einheitlichen elektrischen Referenzpunkt bereitzustellen, um Änderungen der Spannung und der Kapazität aufgrund eines Berührungsereignisses zu messen. Das Patent ist ein Zeichen dafür, dass Apple seine iDevices ständig weiterentwickelt.

Das "Glas" -Patent mit dem Titel "Glasausrichtung für Hochtemperaturprozesse" wurde 2009 eingereicht. Das Patent besagt, dass "Vorrichtungen, Systeme und Verfahren zum Ausrichten eines Glaselements für die Hochtemperaturverarbeitung offenbart sind. Die Hochtemperaturverarbeitung kann Beispielsweise betrifft dies einen Zusammensackungsprozess, um Glas in eine vorbestimmte Form (z. B. eine dreidimensionale Form) zu formen. In einer Ausführungsform kann ein Glaszusammensackungssystem eine Form und ein Ausrichtungssystem aufweisen, die ein Glaselement tragen, das relativ zusammensackt Das Ausrichtungssystem kann eine Vielzahl von Ausrichtungselementen aufweisen, die so konfiguriert sind, dass sie sich von dem Glaselement wegbewegen, wenn die Temperatur während des Absackvorgangs ansteigt, damit sich das Glaselement störungsfrei um die Form biegen kann.

Dieses zweite Patent scheint das größte Interesse von Apple-Beobachtern auf sich gezogen zu haben und Wetten abzugeben, die die Einführung biegsamer Telefone und anderer solcher Geräte signalisieren könnten.

Das neue Patent beschreibt einen Weg, wie Wärme verwendet werden kann, um eine bestimmte Form zu erreichen. Das Patent schlägt Wege vor, um Glas zu formen, ohne einen langen Prozess durchlaufen zu müssen und ohne gefährliche Chemikalien. Die vom Patent vorgeschlagenen Ausführungsformen der Glaserfindung werden diskutiert: "Die Vorrichtung, Systeme und Verfahren zum Ausrichten eines Glaselements für die Hochtemperaturverarbeitung sind für Glasabdeckungen geeignet, die in elektronischen Geräten mit kleinem Formfaktor wie elektronischen Handgeräten montiert sind", hieß es, sondern auch weitere Ausführungsbeispiele aufgeführt.

Die Vorrichtungen, Systeme und Verfahren können auch für Glasabdeckungen oder Anzeigen für andere elektronische Geräte mit relativ großem Formfaktor (z. B. tragbare Computer, Tablet-Computer, Anzeigen, Monitore, Fernseher usw.) verwendet werden.